Kritische Astrologie - Der Pressegroßhändler und seine Macht über unser Leben

Neues Layout, alte Symbole

Kolumne Von

Es klingt wie eine Erzählung aus einem anderen Jahrhundert: Vergangene Woche wurde die Auslieferung der Zeitschrift Konkret einstweilen gestoppt. Der Grund: Die Grossisten, allmächtige Herren über die deutsche Kioskbestückung, störten sich an dem Titelbild, das Alexander Gaulands Motivkrawatte mit stilechten Hakenkreuzen anstelle der schon etwas aus der Mode gekommenen Pointer zeigte. Wo man sonst keine Probleme hat, etwa die Junge Freiheit, Compact oder die Welt am Sonntag auszulegen, wird man plötzlich sehr empfindlich, wenn die Symbole gegen ihre Fans gewendet werden.

Anzeige

Wenn die gemütliche alte Tante Konkret jetzt, nach so langer Zeit, wieder unters staatsgefährdende und -zersetzende Schrifttum gerechnet wird, was droht Herausgeber und Konkret-Patriarch Hermann L. Gremliza noch an weiterem Unbill? Ein Blick in die Astro-Prognose des immer noch sehr vital schimpfenden Skorpion-Mannes zeigt: Es stehen noch weitere Überraschungen ins Haus! So läuft die Venus derzeit in Gegenrichtung zu Gremlizas Saturn und seinem Medium Coeli, was eine schwere zwischenmenschliche Zerrüttung ankündigt und eine Rückbesinnung auf den häuslichen Bereich nahelegt. Will Gremliza also weiter schreiben und nicht erneut von venusischleidenschaftlichen Grossisten enttäuscht werden, könnten Garten­bau-, Vogelschutz- oder Gastrothemen Abhilfe schaffen; ja sogar eine DIY-Kolumne wäre vorstellbar.

Es wäre nicht ohne Vorbild: Denn schon früher hatte sich Konkret am Stern orientiert, der jetzt im journalistischen Kerngeschäft schwächelt, dafür aber mit Auskopplungen wie Nido, View und Crime schwarze Zahlen schreibt. Mit einer Konkret Crime – Die spannendsten Verbrechen des Monopolkapitals könnte der Grosso-Vertrieb besänftigt und zugleich der Marke neues Leben eingehaucht werden. Der Jungle World-Astrologe wünscht der Konkret-Redaktion auf diesem Weg alles Gute und günstige Gestirne!