Aus dem Netz

Alltägliche Tragödien in Zeiten, in denen in dieser Region über 15 Millionen entweder Flüchtlinge oder Binnenvertriebene sind:

For the record:

“There are no safe spaces in Idlib; bombs are falling anywhere and everywhere. Even those fleeing the frontlines are not safe and there is a sea of people moving in all directions,” said Jens Laerke, a spokesman for the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (OCHA).

In Nordsyrien ist es zum ersten Mal seit langer Zeit zu bewaffneten und tödlichen Zusammenstößen zwischen türkischen und syrischen Truppen gekommen:

Nach acht Jahren fielen die Ruinen von  Maaret al-Numan, der zweitgrößten Stadt in der Provinz Idlib, in die Hände von Assads Truppen und ihren iranischen und russischen Verbündeten.

m

(Bildquelle: Syrian Freedom House)

 

95

(Holocaust Gedenktag in Irakisch-Kurdistan 2017, Bild: University of Hewler)

 

Aus der Jerusalem Post:

Und es geht weiter:

Another 350,000 Syrians, most of them women and children, have been displaced in the past month by Russian-regime attacks on Idlib Province in northwest Syria, the UN reports.

Sadnaya ist für Syrien, was zu Saddam Husseins Zeiten Abu Ghraib für den Irak war: Ein Ort des Horrors, ein Gefängnis, das zu Recht auch als Todesfrabrik bezeichnet wird.

Jakob Weingartner hat für den Deutschlandfunk eine Dokumentation aus diesem "Königreich des Schweigens" produziert:

Hunderttausende sind inzwischen in Idlib auf der Flucht, so sieht ihre Realität aus:

In the olive groves of north-west Syria, tarpaulin sheets stretched across barren trees do little to keep out the sleeting rain.

Ein Team von France 24 hat nach Niederschlagung der jüngsten Massenproteste im Iran über 750 Aufnahmen von Mobiltelefonen ausgewertet und zusammengestellt. Dabei heraus kam diese schockierende Dokumentation:

 

Nowhere to go:

Tens of thousands of civilians are fleeing bombardment in Syria's Idlib region, the UN said, as fighting flares in the jihadist bastion fuelling an already dire humanitarian situation.

The Idlib region, which is home to some three million people including many displaced by Syria's civil war, is controlled by the country's former Al-Qaeda affiliate, Hayat Tahrir al-Sham. The Damascus regime has repeatedly vowed to take back control of it.

So entledigt sich das iranische Regime der Leichen von Demonstranten, die es erschossen oder zu Tode gefoltert hat:

As the regime officials keep silent about the number of arrested and killed protesters during the country-wide protests in November, unofficial reports claim that bodies of several arrested protesters have been found in dams and rivers across Iran.

Wie weit es mit russischen und syrischen so genannten Sicherheitsgarantien her ist, zeigt dieser Fall:

A leading Syrian activist group reports that the Assad regime seized 174 of the men who were forced out of the Rukban displaced persons’ camp in southeast Syria.