Homestory #16

Homestory

Das neuartige Coronavirus rauscht um den Globus und richtet Verheerungen an. Die Zahl der Toten steigt, Angst greift um sich. »Apocalypse now!« scheint das Motto zu sein, doch nicht wenige verstehen es, die Krise als Chance zu nutzen. Beispielsweise die altbekannte Spezies der falschen Propheten und echten Scharlatane. Das Ende der Welt ist nah, rufen sie, wir haben es schon immer vorhergesagt! Nur leider hatte ihnen wieder mal niemand zugehört, geschweige denn ihre inspirierten Vorschläge befolgt, um das Desaster zu vermeiden. Jetzt hat man den Salat und kann die vier apokalyptischen Reiter am Himmel bewundern.

Anzeige

Die einen fangen an, in der Bibel zu blättern, und empfehlen die Offenbarung des Johannes, eine Sammlung seltsamer Visionen, wie sie sich wohl einstellen können, wenn man jeden Moment befürchten muss, von einem römischen Legionär aufgegriffen und den Löwen zum Fraß vorgeworfen zu werden. Andere werden im Koran fündig und kaprizieren sich auf Vorstellungen (in der sunnitischen Version) eines Jüngsten Gerichts oder (in der schiitischen Variante) der nahenden Ankunft des Mahdi, jener messianischen Figur, die den dajjal, gewissermaßen das Pendant des Antichristen, bekämpfen und besiegen wird.

Aber man muss nicht in uralten Mythen kramen, schließlich kommen viele Jünger der Apokalypse in moderneren Gewändern daher. In den Vereinigten Staaten etwa wittern sich als Akzelerationisten ausgebende Nazis Morgenluft und wollen den Zusammenbruch der Gesellschaft beschleunigen, indem sie, wie das FBI kürzlich warnte, ihre Anhänger dazu aufrufen, Juden und Polizisten mit Covid-19 zu infizieren. In Frankreich hingegen taucht eine sich wissenschaftlich gebende Spezies von Apokalyptikern auf, die der sogenannten Kollapsologen, und beglückwünscht sich ob ihrer weisen Prophezeiungen: Das ging ja noch schneller mit dem Kollaps als erwartet!

Am Ende wird’s dann wieder nichts mit dem Weltuntergang und die Menschheit lebt einfach weiter. Die Armen aber wird es, wie in der Geschichte üblich, massenhaft erwischt haben.